Модифицированное содержание программы на основе технологии развития критического мышления через чтение и письмо (ркмчп) Учебный предмет: немецкий язык icon

Модифицированное содержание программы на основе технологии развития критического мышления через чтение и письмо (ркмчп) Учебный предмет: немецкий язык


Смотрите также:
«Активизация познавательной деятельности учащихся средствами ркмчп (развитие критического...
Рекомендации учителям...
Приемы технологии Развитие критического мышления через чтение и письмо...
Результаты образовательной деятельности педагогов в 2009-10 учебном году...
Жегалиной Н. С...
Урок литературы в 5 «В» классе цо №1927 г. Москвы на тему: «Времена года в русской поэзии»...
Урок по технологии «Развитие критического мышления через чтение и письмо»...
Задачи мо методической работы: изучение и осмысление основ технологии развития критического...
Технология ркмчп развитие критического мышления через чтение и письмо...
Технология ркмчп развитие критического мышления через чтение и письмо...
Из опыта работы учителя химии моу «Краснохолмская сош №1» Беляковой Н. В....
Конкурс учебно-методических разработок учителей русского языка и литературы...



Загрузка...
скачать
Муниципальное общеобразовательное учреждение

Средняя общеобразовательная школа с. Александровское


Образовательный модуль

«Немецкоязычные страны»


Модифицированное содержание программы

на основе технологии развития критического мышления через чтение и письмо (РКМЧП)


Учебный предмет: немецкий язык

Класс: 10-11

Количество часов: 8


Разработчик:

Учитель немецкого языка

Королева Татьяна Юрьевна


с. Александровское-2009

Пояснительная записка


Данный образовательный модуль предназначен для учащихся старшей ступени обучения и может быть использован при изучении темы „Bundesländer, was Neues?“ (учебник Г.И.Ворониной для 10-11 классов „Deutsch, Kontakte“, Einheit II), либо включён в учебно-тематический план как самостоятельная тема за счёт корректировки программы и резервных часов.

Согласно государственному стандарту основного и общего образования по иностранным языкам учащиеся должны владеть речевыми умениями по теме «Страны изучаемого языка. Их географическое положение, климат, население, города, достопримечательности, культурные особенности». Однако в современных учебниках немецкого языка эта тема представлена недостаточно.

Для обучения немецкому языку в нашей школе мы пользуемся учебниками, рекомендованными Министерством образования РФ, авторов И.Л.Бим, Л.В.Садомовой (УМК «Шаги» для 5-9 кл.) и авторов Г.И.Ворониной, И.В.Карелиной (УМК «Немецкий язык, контакты» для 10-11 кл.). В учебниках И.Л.Бим подробно представлена только тема «ФРГ» (6 кл. § 6 „Klassenfahrten durch Deutschland, ist das nicht toll?!“ и 8 кл. §3 „Eine Reise durch die Bundesrepublik Deutschland“). О других немецкоязычных странах имеются два небольших текста в учебнике для 7 класса в § 1, дающие очень краткое представление об Австрии и Швейцарии. В учебнике Г.И.Ворониной подобные тексты отсутствуют вообще. По теме „Bundesländer, was Neues?“ предлагаются лишь лексические упражнения для характеристики наций, статистические данные о населении, которые не дают учащимся полного представления о немецкоязычных странах. Таким образом, тема, заявленная в стандарте, почти не представлена в имеющихся учебниках.

С целью ликвидации этого пробела мною был разработан образовательный модуль «Немецкоязычные страны», который не только содержит необходимую информацию, но и способствует развитию у учащихся речевой, социокультурной и самообразовательной компетенций. При работе по данному модулю значительно расширяется их кругозор, формируется мотивация к учебно-познавательной деятельности, развиваются умения в чтении, устной и письменной речи.

Основой модуля является текст. Содержание текстов взято из различных информационных источников, в том числе из дополнительной учебной литературы. В ходе работы с текстами предусмотрены все необходимые виды чтения: ознакомительное, поисковое, изучающее. Для избежания однообразия в работе с информационными текстами, я использовала в данном модуле технологию РКМЧП. Она позволяет развить у старшеклассников умение самостоятельно добывать знания, систематизировать и анализировать полученную информацию, создаёт хорошую основу для развития умений в говорении. Данная технология не только даёт возможность обучать важным видам речевой деятельности (чтению, письму, говорению), но и способствует активизации мыслительных процессов, поисковой деятельности, формирует умение оценивать свою работу и полученные знания.

Перед началом работы по данному модулю возможно повторение темы «Германия», изученной в основной школе. Это может быть также текст, тест или устная беседа в зависимости от уровня знаний и способностей учащихся.

На каждом этапе модуля используются разные приёмы технологии РКМЧП, что вносит в работу элементы новизны. Предусмотрены индивидуальная, парная, групповая формы работы. Активно используются режимы работы ученик – ученик, группа 1 – группа 2, учитель – ученик, группа, класс. Работа с текстом по технологии рассчитана на два часа. Кроме этого в модуль включены контрольные уроки, которые позволяют учащимся закрепить полученные знания, а учителю оценить уровень их знаний и речевых умений. Применяются также самооценка и взаимная оценка знаний. Помимо текстов в работе используется большое количество страноведческих материалов: географические карты, фотографии, видовые открытки, немецкие журналы, информационные справочники, а также Интернет.

Данный образовательный модуль был апробирован мною в 2008/2009 учебном году в трёх одиннадцатых классах разного профиля (социально- экономическом, информационно-технологическом и индустриально- технологическом). После каждого урока учащимся предлагалось высказать своё мнение о приёмах работы с текстом и поделиться своими ощущениями. Также я сама в ходе урока делала записи-наблюдения за работой учащихся. Учащиеся высказали следующие мнения:

данная технология помогает лучше запомнить информацию,

было интересно работать,

понравилось работать в группах,

формы работы разнообразные,

урок прошёл незаметно,

осознали недостаток своего лексического запаса,

научились оценивать работу друг друга,

помогали учиться друг другу.

После завершения модуля только один учащийся высказался за возврат к традиционным приёмам работы.

По моим наблюдениям:

даже самые слабые ученики усердно трудились,

очень много работали самостоятельно,

не было сделано ни одного замечания по поведению,

добывали знания из дополнительных источников,

вызывала трудность самооценка деятельности,

уходили с урока в хорошем настроении.

К недостаткам можно отнести большие затраты времени и нехватку языковых средств у учащихся для выражения своих мыслей на иностранном языке. Ученики не только работали с текстом по технологии, но и были вынуждены постоянно осуществлять перевод с одного языка на другой.

В целом опыт работы по модулю положительный. Учащиеся расширили свой кругозор, получили активную языковую практику, приобрели навыки самостоятельной и коллективной деятельности.

Учебно-тематический план


Тема

Количество

часов

Используемые приёмы

Виды контроля

Оснащение

Швейцария

3

«Кластер», «Чтение с пометками», «Толстые и тонкие вопросы», «Эссе».


Поисковое чтение.

Монологическая речь.

Диалогическая речь.

Ознакомительное чтение.

Эссе.

Карта Европы, карта Швейцарии, опорный текст (приложение 1), журнал „Schrumdirum“ 2003 №11, видовые открытки.

Австрия

3

«Знаю – Хочу узнать – Узнал », «Зигзаг», «Мозаика».


Изучающее чтение.

Монологическая речь.

Тест.

Карта Австрии, опорные тексты (приложения 2,3), журнал „Schrumdirum“ 2001 №3, видовые открытки достопримечательностей Австрии, тест «Вена».


Люксембург и Лихтенштейн.

2

«Верные – неверные утверждения», «Зигзаг».


Изучающее чтение.

Монологическая речь.

Письменная речь.

Творческая работа.

Тексты о Люксембурге и Лихтенштейне

(приложения 5, 6), географическая карта, журнал „Schrumdirum“ 2002 №9, проспекты, фотографии.


Уроки 1-2


Тема: Швейцария

Цель: Ознакомить учащихся с особенностями и достопримечательностями Швейцарии.

Задачи: 1. Развитие у учащихся умений в чтении и письме.

2. Формирование навыков говорения по теме.

3. Создание мотивации к учебно-познавательной и поисковой

деятельности.

Наглядность: карта Европы, карта Швейцарии, опорный текст (приложение 1), журнал „Schrumdirum“ 2003 №11, видовые открытки.


Используемые приёмы: «Кластер», «Чтение с пометками», «Толстые и тонкие вопросы», «Эссе».


I. Оргмомент.

Wir sprechen heute über deutschsprachige Länder. Wo/ in welchen Ländern spricht man Deutsch? Zeigen Sie an der Karte deutschsprachige Länder!

( Die BRD, Österreich, die Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein)

Heute machen wir uns mit der Schweiz bekannt.


II. Стадия-вызов. Кластер.

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie das Wort „die Schweiz“ hören? Welche Assoziationen haben Sie mit diesem Land?

Ergänzen Sie bitte das Schema!

( Alpen, Käse, Uhren, Schokolade, Wintersport, Kurorte usw.)


III. Стадия-осмысление.

A) Чтение с пометками INSERT.

Sie wissen natürlch etwas über die Schweiz, aber nicht viel. Jetzt lesen wir einen Text über die Schweiz. Wir verwenden dabei eine neue Technologie. Die Methode heißt INSERT.

1) Lesen Sie den Text, um das Wichtigste zu verstehen, und markieren Sie die Informationen mit folgenden Zeichen:

+ Ich wusste es schon, dass...

– Ich wusste es früher nicht, dass...

\/ Ich finde es interessant, dass...

? Ich verstehe das nicht/ Ich möchte fragen...

2) Wir machen eine Tabelle und systematisieren die Informationen nach den Zeichen.

3) Wir tauschen der Informationen und der Meinungen.

Was haben Sie früher gewusst?

Was war für Sie neu?

Welche Informationen finden Sie interessant?

Was verstehen Sie im Text nicht?

B) Тонкие и толстые вопросы.

Jetzt arbeten wir in zwei Gruppen. Wir stellen die Fragen nach dem Text. Die Methode heißt „dünne und dicke Fragen“.


Dünne Fragen


Wo?

Wie viel?

Wie?

Wann?

Welche?

Dicke Fragen


Was?

Was für ein?

Welche?

Warum?

Wodurch?


Stellen Sie einander die Fragen nach dem Text und beantworten sie!


C) Систематизация знаний.

Hier sind einige Namen für die Schweiz.

Die Schweiz nennt man

ein Alpenland

ein Mosaikland

ein Touristenland

ein „kleiner Gigant“

Begründen Sie diese Meinungen mit Hilfe des Textes! Wir arbeiten in vier Gruppen.


III. Стадия-рефлексия.

A) Was haben Sie über die Schweiz erfahren? Berichten Sie nach dem Plan! Jeder wählt für sich eine Frage.

1. Die geographische Lage und die Natur.

2. Die administrative Gliederung und die Bevölkerung.

3. Die Wirtschaft.

4. Die Außenpolitik.

5. Die Schweiz im Großen und Ganzen.


B) Haben Sie viel Neues über die Schweiz erfahren? Ergänzen Sie das Schema!

Дополнение кластера.


С) Was möchten Sie noch über die Schweiz wissen?

z.B. Welche Besonderheiten hat Deutsch in der Schweiz?

Wie ist das Notensystem in den schweizerischen Schulen? usw.

Wo können wir die Antworten finden?

in Nachschlagebüchern

in der Enzyklopedie

in den Zeitschriften

im Internet usw.


D) Hausaufgaben.

Was haben Sie über die Schweiz erfahren? Рассказ/ доклад о Швейцарии. Индивидуальные задания по вопросам.


IV. Распаковка занятия.

Вспомним все этапы урока.

Какие задания были для вас более интересными?

Какие задания помогли лучше запомнить информацию?

Что вам (не) понравилось на уроке?

Как вы оцениваете свою работу на уроке? Какую оценку вы себе ставите?

(Оценка за работу на уроке выставляется на основе предложений уч-ся)


* Zusatzmateriallien. *Дополнительная информация по теме «Швейцария».

Hier sind einige Informationen über die Schweiz.

1) In der Schweiz gibt es vier Landessprachen. So hat dieses Land vier Landesnamen: die Schweiz, la Suisse, Svizzera, Svizra.

2) Das Schweizerdeutsch unterscheidet sich von der deutschen Standartsprache. Hier sind einige Beispiele.


Schweizerdeutsch

de Mann

d Frau

s Chind

Hoi!

Grüezi!

En Guete!

Merci!

Excüsi!

Standartdeutsch

der Mann

die Frau

das Kind

Hallo!

Guten Tag!

Guten Appetit!

Danke!

Verzeihung!




3) Sehr interessant ist das Notensystem in den schweizerischen Schulen.

Es gibt die Noten von 1 bis 6. Aber es gibt auch halbe Noten 1-2, 2-3 usw.


Урок 3


Тема: Швейцария.

Цель: Контроль знаний по теме.

Задачи: 1.Контроль навыков монологической речи.

2. Контроль умений в чтении.


I. Оргмомент.

In der vorigen Stunde haben wir viel Neues über die Schweiz erfahren. Heute prüfen wir unsere Kenntnisse. Wir arbeiten an der Landkarte. Nehmen Sie den Text zu Hilfe, wenn es nötig ist.


II. Beantworten Sie die Fragen!

Wo spricht man Deutsch?

Wo liegt die Schweiz?

An welche Länder grenzt sie?

Hat sie Meeresgrenzen?

Wie groß ist das Territorium der Schweiz?

Wieviel Mio. Menschen beträgt die Einwohnerzahl?

Aus wieviel Kantonen besteht die Schweiz?

Wie viele Landessprachen gibt es in der Schweiz? Welche?

Wie heißen die größten Städte?

Wie ist die Natur?

Ist die Industrie in der Schweiz hoch entwickelt? Was erzeugt die Schweiz?

Welche Rolle spielt die Schweiz im politischen Leben Europas?

Warum kommen die Touristen gern in die Schweiz?


III. Berichten Sie über die Schweiz nach folgendem Plan.

1. Die geographische Lage und die Natur.

2. Die administrative Gliederung und die Bevölkerung.

3. Die Wirtschaft.

4. Die Außenpolitik.

5. Die Schweiz im Großen und Ganzen.

*6. Was haben Sie noch über die Schweiz erfahren? Представление индивидуальных заданий.

IV. 1) Raten Sie mal! Von wem ist hier die Rede?

Er ist Nationalheld. Er war Jäger und Meisterschütze. Nach der Sage wurde er gezwungen, einen Apfel vom Kopf seines Sohnes abzuschießen. Danach tötete er den Tyrannen und gab damit das Zeichen zum Volksaufstand. F.Schiller hat das Drama geschrieben, das im Titel seinen Namen trägt. („Deutsch, Kontakte“.Seite 69)

Was wissen Sie über Wilhelm Tell?

2) Hausaufgaben. Чтение на выбор: текст „Wilhelm Tell – der Schweizer Nationalheld“ (Lesebuch für die 7.Klasse) или драма Ф.Шиллера „Вильгельм Телль“ (на русском языке).

Написать эссе „Вильгельм Телль – национальный герой Швейцарии“.

Уроки 4-5


Тема: Австрия.

Цель: Ознакомить учащихся с достопримечательностями Австрии.

Задачи: 1. Развитие у уч-ся умений в чтении и письме.

2. Формирование навыков говорения по теме.

3. Развитие мотивации к учебно-познавательной и поисковой

деятельности.

Наглядность: карта Австрии, опорные тексты (приложения 2, 3), журнал „Schrumdirum“ 2001 №3, видовые открытки достопримечательностей Австрии.


Используемые приёмы: «Знаю – Хочу узнать – Узнал », «Зигзаг».


I. Оргмомент.

Wir lernen deutschsprachige Länder kennen. Wie heißen sie?

Heute sprechen wir über Österreich. Zeigen Sie dieses Land an der Landkarte!


II. Стадия – вызов. Приём «Знаю – Хочу узнать – Узнал».

Wir machen in den Heften eine Tabelle mit drei Fragen.

1. Was wissen Sie über Österreich?

Schreiben Sie kurz die Information! Tauschen Sie der Information in der Gruppe!

2. Was möchten Sie über Österreich erfahren?

Schreiben Sie die Fragen!

3. Was haben Sie über Österreich erfahren? * (Заполняется после прочтения текста).


III. Стадия – осмысление

Wir lesen und übersetzen den Text über Österreich. (Самостоятельно или вслух, в зависимости от способностей учащихся).


IV. 1) Was haben Sie über Österreich erfahren? Geben Sie viele Antworten!

Ich habe erfahren, dass ... (Отрабатывается построение сложноподчинённого предложения)


2) Haben wir alle gestellten Fragen beantwortet? Wo können wir die Informationen finden?


3) Schreiben Sie aus dem Text die wichtigste Information heraus!

( Самостоятельная работа)


V. Wir informieren uns über die Bundesländer Österreichs.

Wie viel Bundesländer hat Österreich?

Wie heißen sie?

Wie heißen ihre Hauptstädte?

Wir arbeiten mit Hilfe der Landkarte und machen eine Tabelle.


Bundesländer

Hauptstädte

Wien

Oberösterreich

Niederösterreich

Steiermark

Kärnten

Burgenland

Salzburg

Tirol

Vorarlberg

Wien

Linz

Retz

Graz

Klagenfurt

Eisenstadt

Salzburg

Innsbruck

Bregenz


Jeder wählt sich ein Bundesland, liest einen Text und berichtet dann in der Gruppe die Information. Тексты (Приложение 3). Приём «Зигзаг».


VI. Cтадия – рефлексия.

1) Was haben Sie über Österreich erfahren? Berichten Sie bitte!

2) Hat die Stunde Ihnen gefallen?

Какие этапы урока понравились? Какие задания помогли лучше запомнить информацию? Захотелось ли вам посетить эту страну?

3) Подведение итогов урока.


VI. Hausaufgaben.

Was haben Sie über Österreich erfahren? Рассказ об Австрии. Индивидуальные задания по вопросам.


Урок 6


Тема: Австрия.

Цель: Контроль знаний по теме.

Задачи: 1. Контроль навыков монологической речи.

2. Контроль умений работы с текстом. Тест по тексту «Вена».

Наглядность: опорный текст „Österreich“, текст „Wien“ (Приложения 2,4)


Используемый приём: «Мозаика».


I. Оргмомент.

Wo spricht man Deutsch?

II. Wir sprechen über Österreich.

Работа с текстом. Приём «Мозаика».

Wir arbeiten in zwei Gruppen. Jede Gruppe stellt die Fragen nach einem Teil des Textes. Die andere Gruppe antwortet auf diese Fragen.

III. Erzählen Sie über Österreich. Was haben Sie über dieses Land erfahren?

IV. Тест по тексту «Вена». (Приложение 4).

VII. Hausaufgabe.

Развёрнутый ответ на вопрос „Warum ist Österreich das Reiseziel für viele Touristen?“ (письменно)


* Zusatzmateriallien. *Дополнительная информация по теме «Австрия».

In Österreich spricht man Deutsch, aber es gibt einige Besonderheiten.


In Österreich

In Deutschland

Grüß Gott!

Servus!

Bärig!

Helfgott!

Sei stad!

So a Hetz!

der Erdappel

der Häuptsalat

der Kukuruz

der Paradeiser

der Powidl

das Schlagobers

das Schwammerl

der Topfen

die Zwetschke

die Marille

die Schale Kaffee

der Koch

fesch

Guten Tag!

Auf Wiedersehen!

Toll!

Gesundheit!

Sei still!

Das ist lustig!

die Kartoffel

der Kopfsalat

der Mais

die Tomate

das Pflaumenmuss

die Schlagsahne

der Pilz

der Quark

die Pflaume

die Aprikose

die Tasse Kaffee

der Brei

hübsch

Уроки 7-8


Тема: Люксембург и Лихтенштейн.

Цель: Ознакомить учащихся с малыми немецкоязычными странами.

Задачи: 1. Научить систематизировать информацию.

2. Развивать умения в чтении.

3. Развивать умения в говорении.

4. Расширить кругозор учащихся.

Наглядные материалы: тексты о Люксембурге и Лихтенштейне

(приложения 5, 6), географическая карта, журнал „Schrumdirum“ 2002 №9, проспекты, фотографии.


Используемые приёмы: «Верные – неверные утверждения», «Зигзаг».


I. Оргмомент.

Wir machen uns mit den deutschsprachigen Ländern bekannt. Heute lernen wir zwei klene Staaten Luxemburg und Liechtenstein kennen. Zeigen Sie diese Länder an der Landkarte!

Wir arbeiten in zwei Gruppen. Die erste Gruppe erlernt das Thema „Luxemburg“, die zweite – das Thema „Liechtenstein“.


II. Стадия – вызов. Приём «Верные – неверные утверждения».

Was wissen Sie über diese Länder? Stimmt das oder nein?


Luxemburg Liechtenstein


1) L. liegt im Zentrum Europas.

2) L. ist ein Alpenland.

3) L. ist eine föderative Republik.

4) Das Staatsoberhaupt ist der Präsident.

5) L. ist ein hochentwickeltes Industrieland.

6) Die Natur ist hier mannigfaltig.

7) Die Staatssprache ist Deutsch.

8) Die Währung ist der Euro.

(Каждая группа обсуждает предложенную информацию и высказывает свои предположения, ставит «+» или «–» рядом с высказываниями).


II. Стадия – реализация. Приём «Зигзаг».

А) Получение новой информации.

1) Работа с текстами в двух экспертных группах.

а) ознакомительное чтение

Lesen Sie den Text, um das Wichtigste zu verstehrn!

б) изучающее чтение

Lesen Sie den Text vor und übersetzen Sie ihn in der Gruppe!


2) Переход в рабочие группы.

Erzählen Sie über dieses Land in der anderen Gruppe!

a) auf russisch

b) auf deutsch


3) Возвращение в экспертную группу.

Was war falsch/ richtig in Ihren Vermutungen? Каждая группа анализирует свои предположения, сделанные в начале урока, и корректирует их.


В) Систематизация полученной информации. Метод сопоставления.

Wir systematisieren die Informationen über beide Länder.

Was haben Luxemburg und Liechtenstein Gemeinsames?

Welche Unterschiede haben diese Länder?

Работа в двух группах. Одна группа ищет и записывает общее для двух стран, другая группа определяет различия.


Z. B.

Gemeinsames

klein

konstituzionelle Monarchie

schöne Natur

mildes Klima

Touristenländer

neutral

Banken

mit L. beginnen


Verwenden Sie bitte die Konjunktion sowohl... als auch...!


Unterschiede

Luxemburg

ein Herzogtum

Deutsch und Französisch

hoch entwickeltes Industrieland

Mitglied der EU

der Euro


Liechtenstein

ein Fürstentum

nur Deutsch

Industrie-Agrarland

kein Mitglied der EU

Schweizer Franken

Briefmarken


Vergleichen Sie bitte diese Länder! Представление результатов работы.


III. Стадия – рефлексия.

1) Stellen Sie sich vor, Sie sind die Vertreter des Landes und machen die Reklame für die Touristen. Was möchten Sie über Ihr Land sagen? Nehmen Sie Fotos und Prospekte zu Hilfe!

Sie können folgende Aussagen gebrauchen.

Wilkommen in L.!

Das ist ...

Es gibt hier...

Sie können...

Wir laden Sie herzlich ein!


2) Haben Sie viel Neues erfahren?

Was hat Ihnen in der Stunde gefallen?

Какие задания помогли лучше запомнить информацию?

Wer hat am besten gearbeitet?

Welche Noten geben Sie einander?

Учащиеся оценивают работу друг друга.


IV. Hausaufgaben.

Welches deutschsprachige Land möchten Sie besichtigen? Warum?

Begründen Sie Ihre Meinung!

Письменная работа или устное высказывание (на выбор).


Можно предложить творческую работу: создание рекламного проспекта об одной из изученных стран.

Работа по всей теме может быть также завершена итоговым страноведческим тестом, позволяющим проверить уровень усвоения знаний и кругозор уч-ся.


Приложение 1

Die Schweiz


Sehen wir uns die Landkarte der Schweiz an! Die Schweiz liegt im Süden Mitteleuropas und hat als Binnenstaat keinen direkten Zugang zum Meer. Im Norden grenzt die Schweiz an Deutschland, im Osten an Österreich und Liechtenstein, im Süden an Italien und im Westen an Frankreich. Die Fläche der Schweiz beträgt 41.293 km2.

Die Schweiz ist eine Bundesrepublik, die aus 26 Kantonen besteht: Wallis, Tessin, Freiburg,Neuenburg, Graubünden und anderen. Jeder Kanton ist wie ein kleiner Staat. Die wichtigstenten Städte sind Genf, Zürich, Basel, Lausanne. Die Hauptstadt ist Bern.

Die Bevölkerung der Schweiz zählt etwa 7 Millionen Menschen. Es gibt hier 4 Landessprachen. Mehr als zwei Drittel der Bewohner sprechen Deutsch, die anderen sprechen Französisch, Italienisch und im Südosten Rätoromanisch. Das Schweizerdeutsch unterscheidet sich wesentlich von der deutschen Standartaussprache und hat verschiedene Dialekte.

Die Schweiz ist durch ihre schöne Natur und mildes Klima berühmt. Das ist ein Hochgebirgsland. Das Land umfaßt den Schweizer Jura, das Alpenvorland und die Schweizer Alpen. Der höchste Berg ist Monte Rosa (4.634m). Die größten Flüsse der Schweiz sind die Rhone, der Rhein, der Inn, die Aare u.a. Zahlreiche Seen mit klarem, blauem Wasser schmücken das Land: Genfer, Neuenburger, Zürich-, Walen-, Bodensee. Die Schweiz ist zu einem sehr beliebten Zentrum des Tourismus geworden. Touristen aus aller Welt kommen hierher, um die Natur zu bewundern, Wintersport zu treiben, sich in den Kurorten heilen zu lassen.

Obwohl das Land nur wenige Bodenschätze verfügt, ist die Schweiz ein hochentwickeltes Industrieland. Wichtige Industriezweige sind Maschinen- und Apparatenbau, Textil- und Bekleidungsindustrie, chemische Industrie, Nahrungsmittelindustrie. Die Schweiz erzeugt mehr als die Hälfte der Uhrenproduktion der ganzen Welt. Schweizer Käse mit den großen Löchern und die Schweizer Schokolade sind auch weltberühmt.

Das ist ein neutraler Staat. 1815 garantierte der Wiener Kongreß der Schweiz die „ewige Neutralität“. Etwa zweihundert Jahre kennt das Land keinen Krieg. Heute ist die Schweiz das Zentrum vieler internationaler Organisationen. Genf ist Sitz der Weltgesundheitsorganisation, der Konferenz der UNO für Handel und Entwicklung u.a. In Lausanne hat das Internationale Olympische Komitee seinen Sitz. Dieser kleine Staat spielt eine große Rolle im politischen Leben Europas, darum wird die Schweiz „kleiner Gigant“ genannt. In der Schweiz finden viele internationale Konferenzen statt. Hier befinden sich auch die größten europäischen Banken. Die Staatsflagge der Schweiz ist ein weißes Kreuz auf dem roten Feld.

Die Schweiz hat eine reiche literarische Tradition. Weltbekannt sind Schriftsteller und Dichter G.Keller, E.M.Remarque, M.Frisch, F.Dürrenmatt, der Pädagog Pestalozzi, der Philosoph Rousseau. F.Schiller beschrieb das fleißige freiheitsliebende Schweizer Volk in seinem Drama „Wilhelm Tell“. Auch die Architektur und die Malerei widerspiegeln die Kultur des Landes.

Приложение 2

Österrreich


Die Bundesrepublik Österreich liegt im südlichen Mitteleuropa. Das ist ein Binnenstaat. Es grenzt an 8 europäischen Ländern: im Norden an Deutschland und die Tschechische Republik, im Osten an die Slowakei und Ungarn, im Süden an Slowenien und Italien, im Westen an die Schweiz und Liechtenstein. Die Fläche Österreichs beträgt 83849 km2. Die Bevölkerung ist etwa 7,8 Millionen Einwohner.

Das ist ein Bundesstaat. Es besteht aus 9 Bundesländern: Wien, Kärnten, Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Die wichtigsten Städte sind Salzburg, Linz, Graz, Innsbruck. Die Hauptstadt ist Wien.

In Österreich spricht man deutsch. Für 99% der Einwohner ist Deutsch die Muttersprache. Nur wenige Menschen sprechen italienisch und ungarisch.

Österreich ist ein Alpenland. Hier gibt es hohe Berge und grüne Täler, Wälder, Wiesen, Felder, Flüsse und Seen. Der Hauptfluß ist die Donau. Andere Flüsse sind nicht schiffbar. Die Natur ist hier malerisch und das Klima ist gut. Weltberühmt sind österreichische Kurorte. Viele Touristen kommen nach Österreich, um in den Alpen Wintersport zu treiben.

Österreich ist auch ein hochentwickeltes Industrieland. Die wichtigsten Industriezweige sind die Elektrotechnik, die Metallurgie, der Maschinenbau, die Textilindustrie und die Papierindustrie. Hier finden internationale Messen statt.

Das Herz Österreichs ist Wien. Es war immer die musikalische Hauptstadt Europas. Viele der größten Komponisten der Welt lebten und wirkten in Wien. Das sind Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Johann Strauß, Joseph Haydn u.a. Österreich wurde zur Wiege der klassischen Operette und der Walzer. Weltberühmt sind das Wiener Burgtheater und die Staatsoper. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Stephansdom. Der Naturpark Prater, das Schloß Schönbrunn, die Hofburg, Museen und Galerien mit einmaligen Kunstschätzen aus fast allen Kulturepochen machen diese Stadt zu einem der beliebtesten Reiseziele der Welt.

1955 wurde das Gesetz über die Neutralität Österreichs angenommen.

Die österreichische Hauptstadt Wien ist der Tagungsort internationaler Konferenzen und Foren. Sehr oft treffen sich hier führende Politiker, Wissenschaftler, Kulturschaffende. Dieses Land tritt für den Weltfrieden und die Entwicklung der Zusammenarbeit ein.


Приложение 3


Wien


Wien ist die größte Stadt Österreichs. Wunderschöne Baudenkmäler, Museen und Galerien mit einmaligen Kunstschätzen aus fast allen Kulturepochen machen diese Stadt zu einem der beliebtesten Reiseziele der Welt. Eine besondere Bedeutung gewann Wien als Stadt der Musik und als eine Kongreßstadt von Weltformat. Wien ist auch ein Wirtschaftszentrum Österreichs. Hier befinden sich wichtige elektrotechnische, feinmechanische u.a. Industriebetriebe. Zweimal jährlich gibt es hier Messen.


Oberösterreich


Die Hauptstadt dieses Bundeslandes ist Linz. Linz ist das Zentrum der österreichischen Schwerindustrie. In der Stadt gibt es viele Barockbauten.

Südöstlich von Linz liegt an der Donau die Stadt Mauthausen. Hier befand sich während des zweiten Weltkrieges ein faschistisches Konzentrationslager, wo Tausende Antifaschisten und Kriegsgefangene ermordet waren, unter ihnen der sowjetische General D.Karbyschew. In Oberösterreich liegt auch das Städtchen Enns, in seiner Nähe ist das Grab des österreichischen Komponisten Anton Bruckner.


Tirol


Tirol ist eines der bekanntesten Urlaubsländer der Welt. In aller Welt ist die besondere Art, Bauernhäuser zu bauen, der Volkstanz und die Blasmusik, farbige Kleidung, Berge und Wälder Tirols bekannt. Tirol ist auch ein Land der Schulen, der Bildung, der zeitgenossischen Kunst und Kultur und der Touristen.

Hier befindet sich die berühmte Stadt Innsbruck – die Hauptstadt und das Herz Tirols, wo 1964 und 1976 die IX. und die XII. Olympischen Winterspiele veranstaltet und danach viele Sportmeisterschaften durchgeführt wurden und werden.


Salzburg


Die Stadt Salzburg wurde im Jahre 700 gegründet und hat eine wunderschöne geographische Lage und ihr einzigartiges Stadtbild: schöne Paläste und Schlösser, gotische und romanische Kirchen, Dome im Barockstil. Berühmt ist sie aber durch etwas anderes: hier, in der Getreidegasse Nr. 9 wurde Wolfgang Amadeus Mozart, einer der größten Komponisten der Welt, am 27. Januar 1756 geboren. In der weltbekannten Mozartstadt finden ganzjährig Theateraufführungen und Konzerte, Festspiele in den Monaten Juli und August statt.


Приложение 3


Burgenland


Das Burgenland ist ein Agrarland: Weizen, Mais, Gemüse, Obst und berühmte Weine werden hier angebaut. Die kleine Landeshauptstadt Eisenstadt ist dadurch weltbekannt, dass hier einer der größten österreichischen Komponisten Joseph Haydn geboren wurde. Hier gib es ein Haydn-Museum, ein Haydn-Mausoleum mit seinem Grab, einen Haydn-Saal im Schloss Esterhazy. Die eigenartige Landschaft zieht viele Touristen an.


Steiermark


Im Bergbau nimmt Steiermark die erste Position in Österreich ein. Besonders entwickelt sind die Eisen- und Stahlindustrie, die Kohlgewinnung, die Maschinenindustrie.

Die Hauptstadt ist Graz – die zweitgrößte Stadt Österreichs. Heute ist Graz mit seiner vielseitigen Industrie, seiner Universität, der technischen Hochschule und der Musikakademie eine sehr lebhafte Stadt. Man nennt es auch „Stadt im Grünen“.


Niederösterreich


Mit vielen seiner landwirtschaftlichen Produkte nimmt Niederösterreich unter den Bundesländern die erste Position ein. Es ist auch an Bodenschätzen reich und ist ein Land der Industrie: hier befinden sich Großbetriebe der chemischen, der Eisen-, Metall- und Textilindustrie.

Die Kirchen der Romanik und Gotik und die großartigen Klöster und Schlösser des Barocks machen Niederösterreich für Kunstkenner besonders interessant.


Kärnten


Dieses Bundesland ist reich an Seen: vier große und etwa zweihundert kleinere Seen machen die Landschaft recht eigenartig. Das wichtigste Naturprodukt Kärntens ist sein Holz.Die Kärtner Holzmesse ist die bedeutendste in ganz Mitteleuropa. Auch Jagdwaffen von Weltruf werden hier produziert.


Vorarlberg


Das ist das kleinste, aber am stärksten industrialisierte Bundesland Österreichs. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft. Eine besondere Rolle spielt hier die Textilindustrie. Vorarlberger Stoffe und Spitzen werden in viele Länder exportiert.

Vorarlberg ist wegen seiner Naturschönheiten besonders beliebt.


Приложение 4


Lesetest.

Lesen Sie den Text. Ergänzen Sie die fehlenden Wörter aus dem Schüttelkasten an der richtigen Stelle.


Wien


In Österreich gibt es viele schöne und interessante Städte, z.B. Salzburg, Innsbruck, Graz und die .....1........ Wien. Wien liegt an der Donau, deshalb nennt man sie auch Donaumetropole. Sie ist ein wichtiger Treffpunkt von Ost, Süd und West, ein Treffpunkt von Ungarn, Slaven, Romanen mit der westlichen Welt.

So ist Wien ein Zentrum internationaler politischer ..........2........... , z.B. der UNO, der UNESKO, der OPEG usw. und internationaler Konferenzen. Wien ist auch ein .......3......... Zentrum, es gibt hier viele Fabriken, Firmen und Werkstätten.

Wien ist natürlich bekannt als Musikstadt, z.B. durch die .........4.......... Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, auch durch die Familie Strauß und Wiener Walzer.

Wien als kulturelles ..........5.......... hat viele Museen und Galerien. Das Burgtheater – es ist ..........6......... der Residenz, der Burg – ist sehr bekannt und berühmt, es ist heute das österreichische Nationaltheater. Auch die Staatsoper, die Staatsbibliothek, das Rathaus und das Parlament sind bekannte ........7...........

Seit 1364 gibt es die Universität in Wien. Sie ist die ältteste Universität in den deutschsprachigen .........8...........

Das .........9........... von Wien ist der Stephansdom, eine alte, große und schöne Kirche. Im Zentrum der Stadt liegt auch der Naschmarkt; dort gibt es Delikatessen aus vielen Ländern: .......10........., wie z.B. Kiwi, Mango, Ananas und Apfelsinnen; ........11......., wie z.B. Spinat, Salat, Oliven, Radieschen und Tomaten; ........12........., wie z.B. Filet, Gulasch, Schaschlik, Schnitzel und Kotelett; ........13..........., wie Karpfen, Forellen, Sardinen, Kalmar, Krabben usw.

Die Touristen gehen natürlich auch in die ........14..........., sie .........15.......... Torte und trinken Kaffee in den bekannten Wiener Cafés, am Abend sind sie in den typischen Wiener ........16........... und trinken Wein.


.........................................................................................................................................

e Einkaufsstraßen essen r Fisch s Gemüse e Hauptstadt in der Nähe

e Industrie e Komponisten e Länder s Obst e Organisationen

e Restaurants e Sehenswürdigkeiten s Wahrzeichen s Zentrum

.........................................................................................................................................


Приложение 5

^ Das Herzogtum Luxemburg



Daß der Name Luxemburg vom Wort „Lux"(lat.: Licht) kommt, gehört ins Gebiet der Legende. Er kommt von „Luzilienburg" — kleine Burg. Das Territorium des heutigen Luxemburg war bis zum 6. Jahrhundert hinein Teil des Römischen Reiches. Im Mittelalter gehörte Luxemburg zur spanischen Krone, später zu Österreich und dann zu Frankreich. Nach Beschluss des Wiener Kongresses bildete sich 1815 ein nominal unabhängiger bürgerlicher Staat — das Großherzogtum Luxemburg. Das ist eine konstitutionelle Monarchie. An der Spitze des Staates befindet sich ein Herzog. Das heutige Luxemburgische Wappen ist der Limburger Löwe1 auf silbernem Feld. Die Hauptstadt ist Luxemburg.

Luxemburg liegt in Westeuropa. Es grenzt an Frankreich, Belgien und Deutschland. Seine Fläche beträgt 2 600 km2 . Die Einwohnerzahl ist 400 000 Menschen. Das sind nur zu 75% Luxemburger (1989). Der übrige Teil — Emigranten aus Italien, Frankreich, der BRD. Es gibt hier zwei Landessprachen: Deutsch und Französisch. Zuerst erlernen die Schüler die deutsche Sprache, ab 2. Klasse beginnen sie Französisch zu lernen, das in der Mittelschule zur Unterrichtssprache wird.

Luxemburg ist ein Industrieland. Den Hauptplatz belegt Eisen- und Stahlindustrie. Es gibt auch Chemie-, Nahrungsmittel-, Zementindustrie und Maschinenbau.

Die Natur Luxemburgs ist schön und mannigfaltig: die Ebenen und das Högelland, Täler und Wälder, Wiesen und Felder, Flüsse und Seen mit klarem Wasser. Auf den Wiesen wachsen verschiedene Blumen und saftiges, grünes Gras.

Das Klima ist hier gesund und mild. Die Touristen aus vielen Ländern kommen ins Herzogtum Luxemburg, um die schöne Natur zu bewundern und die Sehenswürdigkeiten des Landes zu besichtigen. Hier gibt es schöne Baudenkmäler, Museen, Gemäldegalerien. Auch moderne Gebäude und Brücken schmücken die Hauptstadt.

1 Limburger Löwe- Limburg- historisches Gebiet in den Niederlanden, mit denen Luxemburg viel Gemeinsames hat,u.a. die Flagge. Das Wappen ist der goldgekrönte zweischwänzigeLöwe, der Limburger Löwe.


Приложение 6


^ Das kleinste deutschsprechende Land

Das kleinste deutschsprechende Land ist das Fürstentum Liechtenstein. Es ist nur 157 km2 (Quadratkilometer) groß, also viel kleiner als unsere Hauptstadt Moskau.

An der Spitze dieses Landes steht ein Fürst. Das ist eine konstitutionelle Monarchie. Wenn man durch Liechtenstein reist, scheint hier vieles ungewöhnlich. Es gibt hier eigentlich keine Staatsgrenzen. Es gibt auch kein eigenes Geld, man verwendet hier Schweizer Franken. Auch die Hauptstadt Vaduz scheint keine gewöhnliche (nach modernen Vorstellungen!) Stadt zu sein.

Hier gibt es keinen Flughafen, keinen Bahnhof. Man kommt hierher mit einem Auto oder mit einem Bus. In der Hauptstadt leben etwa 4 900 Menschen.

Die gesamte Einwohnerzahl ist etwa 30 Tausend Menschen (1994), von denen der dritte Teil Ausländer sind. Die größte Sehenswürdigkeit des Landes ist das Schloß Vaduz, ein Meisterwerk der mittelalterlichen Architektur, wo der Sitz des Fürsten ist. In diesem Schloß befindet sich auch das Liechtensteinische Postmuseum. In diesem Postmuseum kann man eine einzigartige philatelistische Ausstellung bewundern.

Liechtenstein ist ein Alpengland. Die Berge sind hier sehr schön. Der Schnee auf hohen Bergen taut nie. Aber der westliche Teil des Landes liegt im Tal des Rheins. Das Klima ist dort sehr mild. Die Natur Liechtensteins ist mannigfaltig: Nadelwälder, Täler, Bergwiesen und Weiden. Tausende Touristen, Alpinisten und Wintersportler fahren mit Vergnügen nach Liechtenstein. Es ist ein Paradies für die Touristen.

Hier spricht man nicht viel vom sozialen Progreß, vom Friedenskampf, weil man meint, daß die Neutralität des kleinen Fürstentums eine Garantie gegen Krieg, für

nationale Sicherheit ist.






Скачать 175.28 Kb.
оставить комментарий
Дата15.10.2011
Размер175.28 Kb.
ТипПояснительная записка, Образовательные материалы
Добавить документ в свой блог или на сайт

отлично
  4
Ваша оценка:
Разместите кнопку на своём сайте или блоге:
rudocs.exdat.com

Загрузка...
База данных защищена авторским правом ©exdat 2000-2017
При копировании материала укажите ссылку
обратиться к администрации
Анализ
Справочники
Сценарии
Рефераты
Курсовые работы
Авторефераты
Программы
Методички
Документы
Понятия

опубликовать
Загрузка...
Документы

Рейтинг@Mail.ru
наверх