Программа вступительного испытания в магистратуру по направлению «050100. 68 Педагогическое образование» icon

Программа вступительного испытания в магистратуру по направлению «050100. 68 Педагогическое образование»


Смотрите также:
Программа к собеседованию для абитуриентов...
Программа вступительного испытания в магистратуру Экзамен по направлению подготовки...
Программа вступительного испытания вмагистратуру по направлению 030900 Юриспруденция и 050100...
Программа вступительного испытания в магистратуру по направлению 050100...
Программа вступительного испытания в магистратуру...
Программа вступительных испытаний для лиц, поступающих на направление подготовки 050100...
Программа вступительных испытаний для лиц, поступающих на направление подготовки 050100...
Программа вступительного экзамена в магистратуру по направлению...
Программа вступительных испытаний для лиц, поступающих на направление подготовки 050100...
Программа вступительного испытания в магистратуру Собеседование по направлению подготовки...
Программа вступительных испытаний в магистратуру по направлению 050100...
Программа вступительного экзамена по истории России Направление подготовки 050100 Педагогическое...



Загрузка...
скачать
МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ

РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение высшего профессионального образования

«Шадринский государственный педагогический институт»

Факультет иностранных языков


ПРОГРАММА ВСТУПИТЕЛЬНОГО ИСПЫТАНИЯ

В МАГИСТРАТУРУ

ПО НАПРАВЛЕНИЮ «050100.68 ПЕДАГОГИЧЕСКОЕ ОБРАЗОВАНИЕ»

МАГИСТЕРСКАЯ ПРОГРАММА «Языковое образование»


Шадринск

2011


ПРОГРАММА ВСТУПИТЕЛЬНОГО ИСПЫТАНИЯ

^ «ТЕОРИЯ И ПРАКТИКА ИНОСТРАННОГО ЯЗЫКА»


Вступительное испытание для кандидатов на магистерскую программу «Языковое образование» направлено на выявление степени подготовленности кандидатов к обучению по данной программе.

Цель вступительных испытаний:

  • выявить уровень теоретических знаний в области иноязычной филологии;

  • выявить уровень владения иностранным языком;

  • выявить объем личного когнитивного тезауруса (знание основных проблем и событий политической, экономической и социокультурной жизни современного общества);

  • выявить уровень сформированности умений интерпретационного анализа.

^ Требования к базовым знаниям, умениям и навыкам кандидата:

Кандидаты на программу должны владеть одним иностранным языком на высоком уровне.

Кандидаты на магистерскую программу должны продемонстрировать:

· хороший уровень владения иностранным языком;

· способность к анализу и синтезу: умение анализировать текст в процессе чтения с установкой на понимание его содержательно-смысловой структуры;

· коммуникативные навыки: (понимание устной речи преподавателя на иностранном языке, умение ответить на поставленный вопрос, интерпретировать иноязычный текст со стилистической точки зрения, реферировать газетную статью с выражением собственной позиции);

· широту кругозора в области основных международных (политических, экономических и

социокультурных) событий.

^ Форма и процедура вступительного экзамена:

1. Письменный тест по теории иностранного языка (английскому, французскому, немецкому – по выбору студента);

2. Интерпретация отрывка из иностранной художественной литературы;

3. Реферирование газетной статьи на актуальную проблематику.

^ Основное содержание вступительных экзаменов:

Письменный тест по иностранному языку рассчитан на 30 минут и включает задание на выбор правильного ответа из ряда предложенных по следующим аспектам языка: стилистике, теоретической грамматике, теоретической фонетике, лексикологии, истории языка.

^ Устная часть испытаний состоит из двух частей:

  1. Интерпретация отрывка из произведения иностранного автора (на иностранном языке). На подготовку ответа кандидату предлагается 30 минут, после чего экзаменаторы заслушивают интерпретационный анализ текста, задавая, в случае необходимости, уточняющие вопросы.

  2. Реферирование газетной статьи по актуальной проблематике (на иностранном языке). На подготовку ответа предлагается 20 минут. Далее экзаменаторы заслушивают выступление кандидата и задают вопросы по основной проблематике статьи.

^ Критерии оценки (по 100-балльной шкале)

Вид испытания Максимальное количество баллов

Письменный тест 60 баллов

Собеседование:

1. Интерпретация отрывка из художественной литературы

2. Реферирование газетной статьи

40 баллов, из них:

20 баллов

20 баллов

^ Итого 100 баллов

При оценке письменного теста учитывается один параметр: правильность выбора верного ответа.

Оценка устной речевой деятельности кандидатов на программу во время собеседования осуществляется с учетом ее соответствия следующим критериям:

1. соответствие высказывания коммуникативной задаче, ситуации общения;

2. связность, полнота, спонтанность;

3. лексическая и грамматическая разнообразность и правильность речи;

4. использование оценочных фраз, средств речевого этикета, клише для реферирования и выражения собственного мнения;

5. полнота интерпретации и анализа стиля автора иностранного художественного произведения.

Оба этапа собеседования оцениваются отдельно, каждый - в 20 баллов.

^ Баллы Требования к устному ответу (собеседование)

18-20 кандидат на программу должен уметь высказаться в соответствии с заданной темой, предложенной в статье; содержание высказывания должно отличаться логической связанностью, полнотой, спонтанностью, кандидат на программу должен уметь выражать свою точку зрения, хорошо аргументировать свое рассуждение; речь должна быть лексически разнообразной, грамматически правильной, стилистически адекватной; кандидат на программу должен уметь использовать разнообразные синтаксические модели построения высказывания; полно, точно и глубоко интерпретировать содержание художественного текста, выявляя типичные особенности стиля автора.

15-17 кандидат на программу должен уметь высказаться в соответствии с заданной темой; содержание высказывания должно отличаться логической связанностью, полнотой, спонтанностью, кандидат на программу должен уметь выражать свою точку зрения, хорошо аргументировать свое рассуждение; кандидат на программу должен уметь использовать активный лексический минимум с небольшими неточностями в заданной речевой ситуации; достаточно полно интерпретировать содержание отрывка из художественного текста; возможно незначительное количество (до 10) фонетических и грамматических ошибок, а также стилистических ошибок, которые распознаются и исправляются.

11-14 кандидат на программу должен уметь высказаться в соответствии с заданной темой; содержание высказывания имеет логические нарушения, говорящий испытывает затруднения в выражении собственной точки зрения; высказывания плохо аргументированы; речь лексически и грамматически разнообразна, но не достаточно беглая (наличие пауз, повторов и т.д.), наличие в ответе неточностей; допускаются незначительные стилистические ошибки, наличие фонетических и грамматических ошибок, которые не ведут к непониманию высказывания; при реферировании газетной статьи передается основное содержание без выражения собственного мнения и аргументирования проблематики статьи; интерпретация отрывка из художественного текста недостаточно полная, называются лишь общие стилистические характеристики произведения.

6-10 содержание высказывания по предложенной статье соответствует ситуации общения; допускаются значительные лексические и грамматические ошибки, которые могут искажать смысл высказывания; содержание высказывания недостаточно аргументировано; речь лексически и грамматически однообразна, допускаются лексические повторы; при интерпретации художественного текста наблюдаются затруднения в выявлении и характеристике основных стилистических средств.

1-5 содержание высказывания при реферировании в целом соответствует заданной теме; речь невыразительна, со значительными ошибками, которые могут искажать смысл высказывания; в заданной речевой ситуации допускаются грубые лексические и грамматические ошибки, ведущие к непониманию высказывания; интерпретация текста носит фрагментарный характер.


Список рекомендуемой литературы

Материалы СМИ на русском и иностранном языках

Тренировочные тесты TOEFL, DELE, DALF, DAF на соответствующих сайтах.

Отрывки из произведений иностранной художественной литературы


^ ПРИЛОЖЕНИЕ 1. Пример письменного теста (немецкий язык)


TEST

in der Theorie der deutschen Sprache für Magister


Finden Sie richtige Varianten:


1. Die Valenztheorie basiert sich auf dem Fügungspotenzial des …

a) Verbes b) Substantives c) Adjektives


2. Zu den grammatischen Kategorien des Substantivs gehört die Kategorie …

a) des Tempus b) der Genera Verbi c) des Numerus


3. Die aktionsmässige Klassifikation der Verben schließt die Verben ein, die … bezeichnen.

a) den Ablauf der Handlung b) den Vorgang c) den Zustand


4. Die … Adjektive können keine Steigerungsstufen bilden.

a) vergleichsfähige b) vergleichsunfähige c) beziehungsweisende


5. Das Satzparadigma hat … Reihen.

a) 1 b) 2 c) 3


6. Das Forschungsobjekt der Textgrammatik ist …

a) der Satz b) der Text c) das Satzglied


7. Das Anakoluth ist...

  1. ein plötzlicher Gedankenbruch;

  2. der regelwidrige Übergang aus einem begonennen Satz in den anderen;

  3. die Wiederaufhahme eines an Spitzenstellung stehenden abgesonderten Substantivs durch ein Pronomen.


8. Der syntaktische Parallelismus ist...

  1. die Wiederholung derselben syntaktischen Struktur bei mehreren Absatzen, Strophen;

  2. die Wiederholung desselben Satzanfangs;

  3. die Wiederholung desselben Satzendes.


9. Der Vergleich entsteht auf Grund…

a) der direkten Bedeutung;

b) der übertragenen Bedeutung;

c) entweder auf Grund der direkten oder der übertragenen Bedeutung.


10. Die Ausklammerung ist Synonym zum Terminus:

a) Asynteton;

b) Ausrahmung;

c) Aufzählung.

11. Die erlebte Rede ist,..

  1. direkte Aussagen, Fragen der handelnden Person,

  2. die Worte des Autors;

  3. die Darstellung der Gedanken und Gefühle der handelnden Personen in solch einer Form, als werden sie von dem Autor selbst miterlebt.


12. Als Zentrum der Entstehung der nationalen Sprachnorm gilt:

  1. das ostmitteldeutsche Gebiet;

  2. das süddeutsche Gebiet;

  3. das südmitteldeutsche Gebiet.


13. Zu den Entwicklungstendenzen der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert gehört nicht:


  1. Die Weiterentwicklung vom synthetischen zum analytischeren Sprachbau;

  2. die Erweiterung des deutschen Wortschatzes;

  3. der Übergang von der Kleinschreibung zur Grosschreibung aller Substantive.


14. Welche Definition passt nicht zum Begriff “Artikulationsbasis”?


a) die Gesamtheit aller für eine Sprache charakteristischen Bewegungen und Stellungen der aktiven Sprechorgane

b) die für die Lautbildung einer Sprache charakteristische Bewegungsart der aktiven Teile des Sprechapparates

c) Art und Weise der Hervorhebung eines Lautes an einer bestimmten Artikulationsstelle mit einem bestimmten artikulierenden Organ


15. ^ Dynamische Wortbetonung wird realisiert durch


a) die Verlängerung des Vokals

b) die Veränderung der Tonhöhe

c) die verstärkte Spannung der Muskulatur bei der Artikulation realisiert


16. Die Diphtonge sind


a) Vokalverbindungen, die innerhalb einer Silbe artikuliert werden, akustisch besteht ein Diphtong aus 2 vokalischen Elementen

b) einsilbig zu wertende Zusammensetzungen von Vokalen. Man nennt sie auch Gleitlaute, weil ein Vokal in den anderen übergeht.

c) Enge Lautverbindungen, wo der vorausgehende und der nachfolgende Laut als ein Laut wirken.


17. Die Sprache und auch das Wort erfüllen folgende 4 Funktionen:



  1. kommunikative, nominative, benennende, pragmatische;

  2. benennende, verallgemeinernde, pragmatische, kommunikative;

  3. kommunikative, kognitive, verallgemeinernde, konnotative.


18. Welche territorialen Dialekte liegen der deutschen Literatursprache zu Grunde?


  1. die ostmitteldeutschen;

  2. die oberdeutschen;

  3. die niederdeutschen.


19. Die Halbtermini dienen …


  1. der theoretisch-fachlichen Kommunikation;

  2. der praktisch-fachlichen Kommunikation;

  3. zur Wertung oder Abwertung.


20. Der Hauptweg der Bereicherung des deutschen Wortschatzes ist:


  1. Bedeutungswandel;

  2. Entlehnung;

  3. Wortbildung.


ПРИЛОЖЕНИЕ 2. Текст для реферирования (немецкий язык)


Das globale Gehirn

In dem Film „A.I. – Kunstliche Intelligenz“ sind die intelligenten Roboter kaum von den Menschen zu unterscheiden. In der Realitat dagegen sind die Ergebnisse der Forscher, die sich mit kunstlicher Intelligenz beschaftigen, bislang wenig uberzeugend. Noch ubertrifft jedes Kleinkind die Roboter an Intelligenz. Doch in den nachsten Jahren konnte nahezu unbemerkt und unbeabsichtigt das erste intelligente Wesen entstehen, das von Menschen geschaffen wurde. Das Internet konnte zum „globalen

Gehirn“ werden und eine Form der kunstlichen Intelligenz hervorbringen, die der menschlichen Intelligenz sehr nahe kommt. Daruber denkt jedenfalls ein wachsender Kreis von Wissenschaftlern nach. Eines der klassischen Probleme der Wissenschaftler, die sich mit kunstlicher Intelligenz beschaftigen, besteht darin, dass sie den Computern eine enorm gro.e Menge Wissen beibringen mussen. Dazu gehort nicht nur Bildung, sondern vor allem so Banales wie die Tatsache, dass Nasen laufen konnen, aber nicht gehen. Das Internet als globales Gehirn beseitigt nach Meinung einiger Wissenschaftler dieses Hindernis, da Millionen von Nutzern ihm parallel standig neue Informationen hinzufugen. Dadurch entstehe etwas Einzigartiges, das sich von allem anderen grundsatzlich unterscheide, was bisher aus den Labors hervorgegangen sei. Das Internet werde zu einem lebenden Produkt des gesammelten Einfallsreichtums der Menschheit. Ahnlich wie das menschliche Gehirn ist das Internet hochgradig vernetzt. Im menschlichen Gehirn spielen die Verbindungsstellen der Nervenzellen, die sogenannten Synapsen, eine wichtige Rolle. Im Internet ubernehmen die Hyperlinks, die den Nutzer per Mausklick zu einer anderen Webseite bringen, dieselbe Funktion. Heute werden diese Hyperlinks vom Autor der jeweiligen Seite vorgegeben. Wissenschaftler entwickeln nun ein System, mit dem sich diese Verweise nach Bedarf selbst bilden oder auch wieder vergehen konnen. Links, die oft benutzt werden, werden starker hervorgehoben. Jene, die nur selten angeklickt werden, verschwinden wieder. So entsteht eine Vernetzung, die sich rein nach den Bedurfnissen der Nutzer richtet. Das Vorbild hierfur ist das menschliche Gehirn. Dort verstarkt sich die Verbindung zwischen zwei Nervenzellen, wenn diese beiden Nervenzellen haufig direkt nacheinander aktiv werden. Durch diese neue Strukturierungsform konnten die Informationen im Internet geordnet und belebt werden. Das Wissen im Internet konnte in ein riesiges assoziatives Netzwerk gebracht werden, das standig von seinen Benutzern lernt. Moglicherweise ware es allerdings zutreffender, von einer kollektiven Intelligenz zu sprechen, als von einer kunstlichen Intelligenz.


ПРИЛОЖЕНИЕ 3. Пример отрывка художественного текста для интерпретации (немецкий язык)
^

Patrick Suskind. Das Parfum

ERSTER TEIL


Im achtzehnten Jahrhundert lebte in Frankreich ein Mann, der zu den genialsten und abscheulichsten Gestalten dieser an genialen und abscheulichen Gestalten nicht armen Epoche gehurte. Seine Geschichte soll hier erzählt werden. Er hieß Jean-Baptiste Grenouille, und wenn sein Name im Gegensatz zu den Namen anderer genialer Scheusale, wie etwa de Sades, Saint-Justs, Fouches, Bonapartes usw., heute in Vergessenheit geraten ist, so sicher nicht deshalb, weil Grenouille diesen berühmteren Finstermännern an Selbstüberhebung, Menschenverachtung, Immoralität, kurz an Gottlosigkeit nachgestanden hätte, sondern weil sich sein Genie und sein einziger Ehrgeiz auf ein Gebiet beschränkte, welches in der Geschichte keine Spuren hinterlässt: auf das flüchtige Reich der Geruche.

Zu der Zeit, von der wir reden, herrschte in den Städten ein für uns moderne Menschen kaum vorstellbarer Gestank. Es stanken die Straßen nach Mist, es stanken die Hinterhufe nach Urin, es stanken die Treppenhäuser nach fauligem Holz und nach Rattendreck, die Kuchen nach verdorbenem Kohl und Hammelfett; die ungelüfteten Stuben stanken nach muffigem Staub, die Schlafzimmer nach fettigen Laken, nach feuchten Federbetten und nach dem stechend süßen Duft der Nachttöpfe. Aus den Kaminen stank der Schwefel, aus den Gerbereien stanken die ätzenden Laugen, aus den Schlachthüfen stank das geronnene Blut. Die Menschen stanken nach Schweiß und nach ungewaschenen Kleidern; aus dem Mund stanken sie nach verrotteten Zähnen, aus ihren Mägen nach Zwiebelsaft und an den Körpern, wenn sie nicht mehr ganz jung waren, nach altem Käse und nach saurer Milch und nach Geschwulstkrankheiten. Es stanken die Flusse, es stanken die Plätze, es stanken die Kirchen, es stank unter den Brücken und in den Palästen. Der Bauer stank wie der Priester, der Handwerksgeselle wie die Meistersfrau, es stank der gesamte Adel, ja sogar der König stank, wie ein Raubtier stank er, und die Königin wie eine alte Ziege, sommers wie winters.

Denn der zersetzenden Aktivität der Bakterien war im achtzehnten Jahrhundert noch keine Grenze gesetzt, und so gab es keine menschliche Tätigkeit, keine aufbauende und keine zerstörende, keine Äußerung des aufkeimenden oder verfallenden Lebens, die nicht von Gestank begleitet gewesen wäre.

Und natürlich war in Paris der Gestank am grüßten, denn Paris war die grüßte Stadt Frankreichs. Und innerhalb von Paris wiederum gab es einen Ort, an dem der Gestank ganz besonders infernalisch herrschte, zwischen der Rue aux Fers und der Rue de la Ferronnerie, nämlich den Cimetiere des Innocents. Achthundert Jahre lang hatte man hierher die Toten des Krankenhauses Hotel-Dieu und der umliegenden Pfarrgemeinden verbracht, achthundert Jahre lang Tag für Tag die Kadaver zu Dutzenden herbeigekarrt und in lange Gruben geschüttet, achthundert Jahre lang in den Grüften und Beinhäusern Knöchelchen auf Knöchelchen geschichtet. Und erst später, am Vorabend der Französischen Revolution, nachdem einige der Leichengruben gefährlich eingestürzt waren und der Gestank des überquellenden Friedhofs die Anwohner nicht mehr zu bloßen Protesten, sondern zu wahren Aufstunden trieb, wurde er endlich geschlossen und aufgelassen, wurden die Millionen Knochen und Schädel in die Katakomben von Montmartre geschaufelt, und man errichtete an seiner Stelle einen Marktplatz für Viktualien.

Hier nun, am allerstinkendsten Ort des gesamten Königreichs, wurde am 17. Juli 1738 Jean-Baptiste Grenouille geboren. Es war einer der heißesten Tage des Jahres. Die Hitze lag wie Blei über dem Friedhof und quetschte den nach einer Mischung aus fauligen Melonen und verbranntem Hörn riechenden Verwesungsbrodem in die benachbarten Gassen. Grenouilles Mutter stand, als die Wehen einsetzten, an einer Fischbude in der Rue aux Fers und schuppte Weißlinge, die sie zuvor ausgenommen hatte. Die Fische, angeblich erst am Morgen aus der Seine gezogen, stanken bereits so sehr, dass ihr Geruch den Leichengeruch überdeckte. Grenouilles Mutter aber nahm weder den Fisch- noch den Leichengeruch wahr, denn ihre Nase war gegen Geruche im höchsten Maße abgestumpft, und außerdem schmerzte ihr Leib, und der Schmerz tutete alle Empfindlichkeit für äußere Sinneseindrucke. Sie wollte nur noch, dass der Schmerz aufhure, sie wollte die eklige Geburt so rasch als möglich hinter sich bringen. Es war ihre fünfte. Alle vorhergehenden hatte sie hier an der Fischbude absolviert, und alle waren Totgeburten oder Halbtotgeburten gewesen, denn das blutige Fleisch, das da herauskam, unterschied sich nicht viel von dem Fischgekröse, das da schon lag, und lebte auch nicht viel mehr, und abends wurde alles mitsammen weggeschaufelt und hinübergekarrt zum Friedhof oder hinunter zum Fluss. So sollte es auch heute sein, und Grenouilles Mutter, die noch eine junge Frau war, gerade Mitte zwanzig, die noch ganz hübsch aussah und noch fast alle Zähne im Munde hatte und auf dem Kopf noch etwas Haar und außer der Gicht und der Syphilis und einer leichten Schwindsucht keine ernsthafte Krankheit; die noch hoffte, lange zu leben, vielleicht fünf oder zehn Jahre lang, und vielleicht sogar einmal zu heiraten und wirkliche Kinder zu bekommen als ehrenwerte Frau eines verwitweten Handwerkers oder so... Grenouilles Mutter wünschte, dass alles schon vorüber wäre. Und als die Presswehen einsetzten, hockte sie sich unter ihren Schlachttisch und gebar dort, wie schon vier Mal zuvor und nabelte mit dem Fischmesser das neugeborene Ding ab. Dann aber, wegen der Hitze und des Gestanks, den sie als solchen nicht wahrnahm, sondern nur als etwas Unerträgliches, Betrübendes - wie ein Feld von Lilien oder wie ein enges Zimmer, in dem zu viel Narzissen stehen -, wurde sie ohnmächtig, kippte zur Seite, fiel unter dem Tisch hervor mitten auf die Straße und blieb dort liegen, das Messer in der Hand.

Geschrei, Gerenne, im Kreis steht die glotzende Menge, man holt die Polizei. Immer noch liegt die Frau mit dem Messer in der Hand auf der Straße, langsam kommt sie zu sich.

Was ihr geschehen sei?

"Nichts."

Was sie mit dem Messer tue?

"Nichts."

Woher das Blut an ihren Rucken komme?

"Von den Fischen."

Sie steht auf, wirft das Messer weg und geht davon, um sich zu waschen.

Da fängt, wider Erwarten, die Geburt unter dem Schlachttisch zu schreien an. Man schaut nach, entdeckt unter einem Schwärm von Fliegen und zwischen Gekröse und abgeschlagenen Fischköpfen das Neugeborene, zerrt es heraus. Von Amts wegen wird es einer Amme gegeben, die Mutter festgenommen. Und weil sie geständig ist und ohne weiteres zugibt, dass sie das Ding bestimmt wurde haben verrecken lassen, wie sie es im übrigen schon mit vier anderen getan habe, macht man ihr den Prozess, verurteilt sie wegen mehrfachen Kindermords und schlugt ihr ein paar Wochen später auf der Place de Greve den Kopf ab. Das Kind hatte zu diesem Zeitpunkt bereits das dritte Mal die Amme gewechselt. Keine wollte es länger als ein paar Tage behalten. Es sei zu gierig, hieß es, sauge für zwei, entziehe den anderen Stillkindern die Milch und damit ihnen, den Ammen, den Lebensunterhalt, da rentables Stillen bei einem einzigen Säugling unmöglich sei. Der zuständige Polizeioffizier, ein gewisser La Fosse, war die Sache alsbald leid und wollte das Kind schon zur Sammelstelle für Findlinge und Waisen in der äußeren Rue Saint-Antoine bringen lassen, von wo aus täglich Kindertransporte ins staatliche Großfindelheim von Rouen abgingen. Da nun aber diese Transporte von Lastträgern vermittels Bastkiepen durchgeführt wurden, in welche man aus Rationalitätsgründen bis zu vier Säuglinge gleichzeitig steckte; da deshalb die Sterberate unterwegs außerordentlich hoch war; da aus diesem Grund die Kiepenträger angehalten waren, nur getaufte Säuglinge zu befördern und nur solche, die mit einem ordnungsgemäßen Transportschein versehen waren, welcher in Rouen abgestempelt werden musste; da das Kind Grenouille aber weder getauft war noch überhaupt einen Namen besaß, den man ordnungsgemäß in den Transportschein hätte eintragen können; da es ferner seitens der Polizei nicht gut angängig gewesen wäre, ein Kind anonymiter vor den Pforten der Sammelstelle auszusetzen, was allein die Erfüllung der übrigen Formalitäten erübrigt haben wurde... - aus einer Reihe von Schwierigkeiten bürokratischer und verwaltungstechnischer Art also, die sich bei der Abschiebung des Kleinkinds zu ergeben schienen, und weil im übrigen die Zeit drängte, nahm der Polizeioffizier La Fosse von seinem ursprünglichen Entschluss wieder Abstand und gab Anweisung, den Knaben bei irgendeiner kirchlichen Institution gegen Aushändigung einer Quittung abzugeben, damit man ihn dort taufe und über

sein weiteres Schicksal entscheide. Im Kloster von Saint-Merri in der Rue Saint-Martin wurde man ihn los. Er erhielt die Taufe und den Namen Jean-Baptiste. Und weil der Prior an diesem Tage gute Laune hatte und seine karitativen Fonds noch nicht erschöpft waren, ließ man das Kind nicht nach Rouen exportieren, sondern auf Kosten des Klosters aufpäppeln. Es wurde zu diesem Behuf einer Amme namens Jeanne Bussie in der Rue Saint-Denis übergeben, welche bis auf weiteres drei Franc pro Woche für ihre Bemühungen erhielt.


^ Образец технологической карты вступительного экзамена


Виды работ, которые подлежат оценке

Максимальное количество баллов

Письменный тест:

Правильность выбора верного ответа

Всего - 60

Устная часть:

  • реферирование газетной статьи

  • интерпретация отрывка из художественного текста

Всего – 40

20

20

ИТОГО:

100




Скачать 92,72 Kb.
оставить комментарий
Дата17.09.2011
Размер92,72 Kb.
ТипПрограмма, Образовательные материалы
Добавить документ в свой блог или на сайт

Ваша оценка этого документа будет первой.
Ваша оценка:
Разместите кнопку на своём сайте или блоге:
rudocs.exdat.com

Загрузка...
База данных защищена авторским правом ©exdat 2000-2017
При копировании материала укажите ссылку
обратиться к администрации
Анализ
Справочники
Сценарии
Рефераты
Курсовые работы
Авторефераты
Программы
Методички
Документы
Понятия

опубликовать
Загрузка...
Документы

Рейтинг@Mail.ru
наверх